Juli 2008

[de]

Juli

Hallo ihr,

ich hab euch zwar meine Tel.nr. geschickt, sodaß ihr mich gerne anrufen könnt … 🙂 aber trotzdem will ich euch noch ein bisschen berichten von dem, was bei mir in den letzten Monaten so abgegangen ist, weil ja vielleicht doch nicht alle mich anrufen oder wir uns von Angesicht zu Angesicht sehen …

Wir wollten ja eigentlich nochmal nach Zimbabwe im April, war aber einfach nicht möglich …

Statt dessen war ich auf einer Hochzeit, auf die ich zum Predigen eingeladen wurde … es ist schon lustig, wenn man auf einer Hochzeit predigt, wo man das Brautpaar gar nicht kennt, aber immer mal was neues (zur Erklärung: sie baten den leitenden Pastor der Provinz Manica, in der ich wohne, mich einzuladen, weil sie von mir gehört hatten) …

Ich war auch nochmal in Tete gewesen, Gemeinden besuchen, die wir letztes Jahr gegründet hatten … gut zu sehen, daß sie noch existieren und sogar gewachsen sind …

Im Mai hatten wir dann ja unsere Konferenz in Catandica … war schon alles ein bisschen Caos mit für so viele Leute zu kochen, aber Gott war da und darum gehts ja …. Samstag auf Sonntag wurde die ganze Nacht durchgesungen und getanzt …. um 2 Uhr dachte ich mir dann, ich würde doch gerne noch ein bisschen schlafen, gibt ja auch ein Leben nach so einem Event … um 5 Uhr wurde ich allerdings wieder aus dem Bett gehauen … “ Mana (d.h. Schwester) Claudia, aufstehn, du musst taufen“ … aah … ok … sie waren schon alle zum „Fluss“ runtergegangen … kurz im Halbschlaf etwas über Taufe erzählt und dann zusammen mit einem von den Pastoren rein ins Wasser … es war so kalt … und das Problem ist ja, wenn man derjenige ist, der tauft, dann bleibt man darin stehen bis alle getauft sind und bei 30 Täuflingen dauerte das schon ein bisschen … k a l t !!
Aber für Jesus machen wir doch alles …

Ich war auch nochmal einige Tage in Beira/Dondo gewesen, um meine Freunde dort zu besuchen …. anschliessend 4 Tage in Nhamatanda, immer 2 x am Tag predigen … es ist schon der Hammer, obwohl ich ja schon öfters predige erzähle ich nie das gleiche … Gott gibt mir immer was Neues, Frisches … . Da „meine Autopapiere“ noch nicht da waren (hatte nur temporäre gehabt für 1 Monat, dann musste ich auf den eigentlichen Fahrzeugbrief warten), halt wieder mit „öffentlichen Verkehrsmitteln“, mit dem Fahrrad oder zu Fuss … die Mosambikaner sind immer ganz beeindruckt, dass ich mich als Weisse darauf einlasse … aber ich denke mir, Gott hat mir 2 Beine gegeben, dann kann ich sie auch benutzen …:-). Gott ist ja auch nett, ich habe ihm nämlich regelmässig gesagt, dass wir jetzt keine Zeit haben hier lange rumzuwarten und dann kam auch immer gleich was, was uns alle mitgenommen hat, selbst spätabends, wenn es eigentlich unmöglich ist, sind wir noch
weggekommen … . An dem letzten Abend hatten wir ein interessantes Gespräch, nach der Predigt usw., wartend an der Strasse, mit einem lebendigen Hühnchen in der Hand, das mir als Dankeschön mitgegeben wurde … „Mana, Claudia, um diese Uhrzeit gibt es hier kein Auto oder Bus mehr“ …“Ja, ich weiss, normalerweise gibt es das nicht“ … Sie versuchten mir klar zu machen, ich hätte einfach keine Ahnung und es wäre besser zurück in das Haus des Pastors zu gehen und dort zu schlafen … dazu hatte ich aber überhaupt keinen Bock … ich wollte meinen Schlafsack haben … ich hatte nicht einmal eine vernünftige Jacke dabei, weil ich die gerade in der Woche zuvor hergeschenkt hatte … ich sagte zu Jesus „du kannst das doch machen, das jetzt ein Auto vorbeikommt, bitte!“ … ich sagte, wir warten … sie waren gar nicht begeistert … und siehe da auf einmal tauchte ein Auto auf!! Der Fahre versuchte nicht mal uns abzuzocken, geldmässig, wir gaben
ihm schon was, aber nicht übermässig …. unser Papa im Himmel weiss, was wir brauchen … 🙂 . Alle Dinge sind möglich, dem der da glaubt!

2 Tage bevor ich weg musste, wegen „Heimaturlaub“ kam dann doch endlich der langersehnte Fahrzeugbrief! Halleluja! Da mussten wir doch wenigstens noch einmal evangelisieren gehen … die Anlage hinten auf das Auto draufgepackt … losgefahren bis zur Tankstelle … dort trafen wir das restliche Team … kein Benzin mehr im Generator … keiner hatte Geld … Disskussion … ich hatte den perfekten Frieden in mir … auf einmal tauchte unser pakistanischer Freund Ahktar auf … bla bla bla … was unser Problem ist? … wir haben kein Benzin für den Generator … wieviel braucht ihr denn? … 2 Liter … gab uns 100 Metecais … das Problem war gelöst … wo wir denn jetzt hinfahren? … in die Richtung … ich deutete nach rechts … hatte den Namen des Ortes schon wieder vergessen …. ob wir ihn mitnehmen können, weil der sein Fahrer seit heute morgen nicht mit dem Auto zurückgekommen ist … klar … sein Auto tauchte nicht auf, aber dafür blieb
er zwangsläufig bei unserem evangelistischen Meeting dabei, hörte die Botschaft, sah die Heilungen und stellte natürlich hinterher viele Fragen … ich erzählte mein Zeugnis, was auch ganz gut auf sein Leben passte und er verstand, das er suchen kann, wo er will, in allen Religionen, es aber einfach keinen Retter gibt ausser Jesus, niemand sonst für seine Sünden gestorben ist … jetzt muss er sich halt entscheiden ….

Vielleicht noch kurz was zu meinem Fuss und so, weil ich euch das ja geschrieben hatte … es war schon echt doof, weil die Wunde einfach nicht heilen wollte und ich mich auch so nicht so fit gefühlt habe … irgendwann dachte ich mir dann, ich hab keine schlaue Idee mehr, medizinmässig gibts hier in Mosambik einfach nix … so hab ich eines nachts, als ich mir dachte, jetzt reichts, einfach mal ein paar sms losgeschickt mit der Bitte um Gebet und am nächsten Morgen hab ich mich gleich viel besser gefühlt und das mit der Wunde erledigte sich dann auch von selbst, heilte, auch ohne Crems & Zeugs … danke, Jesus!

Gott hat uns echt gesegnet dieses Jahr …
geistlich: wir durften neue Gemeinden gründen, sowie viele bestehende besuchen, Menschen wurden geheilt, einen Dienst in Zimbabwe beginnen …
emotional: ich konnte den Wahnsinn des alltäglichen Lebens in Afrika ganz gut nehmen ….
materiell: neue Häuser (eines für Gäste, ein neues Haus für Jungs, momentan wird grad noch das Mädelshaus umgebaut & schön gemacht), „mein“ neues Auto :-), zum ersten Mal Schuluniformen und warme Jacken für alle unsere Kinder (ja, in Catandica wirds echt kalt wegen den Bergen), neue Matratzen, Leintücher und Decken für alle, Betten werden gerade noch gebaut …

Wenn ich wieder da bin und wir jetzt ja ein Auto haben wird es mir bestimmt nicht langweilig werden, hab schon viele Pläne … erneut nach Zimbabwe, Inhaminga, Caia, Machaze, Manica, Tambara … bin auch wieder gebeten worden, doch das Unterstützungsprogramm für die 5000 Waisenkinder (oder 7000) in Tete weiterzumachen … wir wollen eine Küche mit Vorratskammer/Lagerraum bauen, weil es einfach doof ist Lebensmittel und Töpfe im Haus zu lagern, da das leider die Ratten anzieht, was natürlich nicht so toll ist für die Kinder … auch hat uns das lokale Krankenhaus gefragt, ob wir uns nicht vorstellen könnten eine kleine Klinik, erste Hilfe Posten aufzumachen, müssten wir halt nochmal ein kleines Haus dafür bauen, Medikamente würden sie uns kostenlos zur Verfügung stellen soviel wir wollen, einen Krankenpfleger, der die Arbeit machen würde haben wir schon … das wär schon cool, weil so die Leute aus der Community zu uns kommen und ausserdem
die medizinische Versorgung unserer Kinder sichergestellt würde … mit dem Bau eines Zaunes und Haus für die Hühner, die wir halten und verkaufen wollen haben wir auch begonnen ….
das reicht mal … ich denk, ihr seht schon, mir wird nicht langweilig 🙂

Ich freu mich euch zu sehen und/oder von euch zu hören ….
Liebe Grüsse von
Claudi

PS: Falls ihr alte Handys habt, die ihr nicht mehr braucht: ich würde mich freuen, wenn ich es haben könnte, so dass ich es einem der Pastoren geben könnte, so dass er mit der restlichen Welt kommunizieren könnte … das wäre wirklich eine große Hilfe!

PPS: Ich habe es endlich geschafft, einige Bilder anzuhängen, so dass ihr ein bisschen von unserem Leben in Catandica sehen könnt …. wenn ihr mehr sehen wollt, es gibt es auch Bilder von der Zeit, als ich während der Flut geholfen habe und von der Konferenz in Südafrika, auf der ich war … wenn ihr interessiert seid, es gibt eine Menge Fotos unter dem link unten …

[/de]

[en]

Sorry, no english version!

[/en]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.