Dezember 2018 Weihnachtsgrüße

Liebe Freunde, ich hoffe ihr hattet schöne Weihnachten und habt Jesu’ Geburtstag ausgiebig gefeiert …

Unsere Kinder waren für 2 Wochen in Sussundenga, wo 2 unserer Felder sind und haben an den Vormittagen hart gearbeitet, damit dass mit unserem eigenen Mais nächstes Jahr auch was wird 😉 . An den Nachmittagen waren sie angeln, Fußballspielen, baden, einfach entspannen … war mal eine gute Erfahrung, wie das mosambikanische Leben hier so ist, hatten aber auch viel Spaß und ich denke es war gut, mal rauszukommen, was anderes zu sehen.

Wie ihr euch wahrscheinlich vorstellen könnt, war es ein ganz schöner Aufwand alles zu organisieren, was eine Gruppe von 18 Leuten für 2 Wochen braucht. Es durfte nichts fehlen, weil da, wo sie waren gibt es nichts zu kaufen. Voll bepackt mit Decken, Plastikplane (damit es nicht durch das Strohdach regnet), Lebensmitteln, 2 großen Kochtöpfen, 20 Liter Wasserkanister, Eimern zum duschen u.v.m.zog die Truppe los … .

Rechtzeitig für alle Weihnachtsfeierlichkeiten waren dann alle auch wieder zurück … und wir hatten eine mega Weihnachtsparty!! Es fehlte nichts, was den Menschen hier wichtig ist … neue Kleidung für alle, Flip Flops, Süßigkeiten, Kekse, Chips, nette Seife, ein Geschenk, Kopfkissen für alle, ein neuer Fußball, ein riesiges Festessen mit Softdrinks, Deko … und ein Fernseher mit USB-Anschluss 😊 .

Auch in dem Kinderheim von Iris, wo ich am 25.12. war, waren alle begeistert über die kleinen Geschenke, von denen ich dachte, dass sie echt nichts besonderes wären.

Am 26.12. waren wir wieder in Casa M’sika … diesmal kamen die Zebras zu uns, direkt vor das Haus, wo wir übernachteten … .

Die Kinder hatten Spaß … es gab Spiele, Schwimmen im Pool, massenhaft Fleisch (was hier sehr wichtig ist), die Krokodile wurden besucht und viele hatten natürlich noch nie in einem Hotel übernachtet … .

Kurz vor Weihnachten haben wir noch 3 neue Kinder aufgenommen, die wir auch noch irgendwie ernährt bekommen … 2 Mädchen (13 und 6 Jahre), 1 Junge (3 Jahre) … beide Eltern gestorben, waren bei irgendeinem Großvater, der ständig betrunken war und sich kaum kümmerte. Eigentlich nehmen wir erst Kinder ab 6 Jahren (Schulalter) auf, weil wir nicht ausreichend Mitarbeiter haben, die kleinere brauchen, aber das kleinste bei dem Großvater zu lassen war auch keine Option. Müssen halt alle zusammen helfen … .

Jetzt fehlen noch die Partys in beiden Kinderheimen am 1. Januar. Da gehört sich auch noch mal ein kleines Fest hier … .

Wir sind Gott sehr dankbar, dass wir wieder einen großen Weihnachtsgottesdienst im Gefängnis feiern durften. Eigentlich hatten sie uns diesmal nur 300 Häftlinge genehmigt, aber am Ende waren es doch über 500, was echt ein Wunder ist, da die Mauer an 3 Stellen bei einem Unwetter eingestürzt und noch nicht wieder hochgezogen ist. Alle anderen Events sind abgesagt, keine Besuche, nicht mal die Taufe mit nur 50 Leuten einer anderen Gemeinde wurde erlaubt.

Wie auf den Fotos zu sehen ist hat die Gemeinde dort ausgiebig gefeiert, ich habe die Weihnachtsbotschaft gepredigt, wer wollte bekam Gebet … und anschließend wurden noch ein paar Kleinigkeiten an alle verteilt.

Nachmittags ging’s ins Frauengefängnis, wo wir erstmal alle von Kopf bis Fuß nass wurden, aber Gott sei Dank hinderte das weder den Gottesdienst, noch die anschließende Verteilung der Dinge, die wir mitgebracht hatten … . Auch dort große Freude … 😊 .

Hier ist es gerade super heiß, sogar mir lief heute das Wasser runter, was echt selten ist, d.h. mit Schneemann, Tannenbaum, Glühwein etc. ist hier gerade eher weniger, aber ein paar nette Freunde haben mir Lebkuchen geschickt – immerhin etwas von dem, was wir so gewohnt sind 😉 .

Aber wie dem auch sei, Weihnachten mit den Kindern war sehr schön 😊 .

Soviel mal in Kürze …

Wir wünschen euch einen guten Rutsch in ein gesegnetes 2019!

Gott mit euch!

Liebe Grüße aus Mozambique!

Claudi & Camilo