Dezember 2016

Liebe Freunde,

ich hoffe, ihr hattet schöne Weihnachtstage und habt die Geburt Jesu ausgiebig gefeiert … habe es leider nicht geschafft so wie alle anderen ‚vernünftigen Missionare’ noch vor Weihnachten einen Rundbrief zu schreiben, aber jetzt habt vielleicht auch ihr mehr Zeit einen zu lesen … ;).

Ich hatte dieses Jahr das Vorrecht an 5 verschiedenen Orten Weihnachten zu feiern …

1. Im Hochsicherheitsgefängnis/Männergefängnis (am 21.12)
Trotz der im Moment angespannten Situation dort bekamen wir einen großen Gottesdienst mit 800 Leuten genehmigt (die Wärter mit uns gemeinsam Gott für die Sicherheit vertrauend) … wir beteten Gott an, ich predigte die Weihnachtsbotschaft und eigentlich das komplette Basicevangelium, luden die Häftlinge ein, ein Leben mit Jesus zu beginnen, beteten für Heilung & Befreiung … und verteilten im Anschluss Brot, Softdrinks, Kekse & Süßigkeiten an alle … und ließen noch Sachen für diejenigen, die in den Zellen bleiben mussten da … . Als ich am nächsten Tag noch mal da war, wie immer Donnerstag Nachmittag zur bible study hörte ich wie überall über Jesus geredet wurde, selbst die Gefängnisangestellten erklärten den Moslems, dass sie Jesus bräuchten und warum … . Außerdem wurde darüber geredet, dass unsere Gemeinde im Gegensatz zu den Moslems, die immer nur an ihre Mitglieder geben, an alle gegeben hätte, weil Gott alle liebt … . Warum weiß ich nicht, aber an dem Tag gab es aus irgendwelchen Gründen kein Mittagessen im Gefängnis (Frühstück gibt es eh nie) und alle dankten Gott für die Versorgung, ‚das Brot hat uns gerettet’ war überall zu hören … 🙂

2. Im Frauengefängnis (am 23.12)
Wie immer wenn wir dort auftauchen (auch wenn wir keine materiellen Sachen bringen) war die Freude groß und an dem Tag noch mehr …. 🙂 . Auch hier gab es die Weihnachtsbotschaft & was es im Männergefängnis gab für Alle, außerdem noch die für hier typischen Wickelröcke … hatte das schon länger auf dem Herzen und dieses Jahr hatten wir auch genug Geld um Gottes Liebe den Menschen praktisch zu zeigen … .

3. Mit unseren Kindern von Loving the Nations (den ehemaligen Straßenkindern) …
Manche sind erst seit Kurzem von der Strasse weg, betet mit uns, dass Gott ihr Leben komplett verändert … . Es gab neue Klamotten für alle, dieses Jahr sogar Schuhe, ausserdem wie immer Kekse, Süßigkeiten, Geschenke und einen neuen Fußball …. alle waren mega happy …!! Ich habe gelernt, dass man hier auch 14jährige Jungs mit Spielzeugautos glücklich machen kann, womit man in Europa garantiert keinen begeistern könnte, aber hier ist es das erste Spielzeug, das sie jemals bekommen haben … war gar nicht so einfach, sie zu stoppen, aber wir wollten doch noch ein Foto machen, um es euch zu schicken … . Und natürlich habe ich alles, was hier für ein Festessen nötig ist für das Weihnachtsessen am nächsten Tag dagelassen … ne Menge Fleisch, Kartoffeln, Spaghetti, Salat, Softdrinks … 🙂

4. mit meinen deutschen Freunden hier an Heilig Abend mit Spätzle & Geschnetzeltem … kein Weihnachtsbaum, kein Adventskranz, keine Kerzen und überhaupt gar keinen Schnick Schnack, aber gute Gespräche … .

5. Mit den Kindern von Iris Ministries (am 25.12)
Wir begannen mit Gottesdienst (war ja ein Sonntag) mit Weihnachtsbotschaft (meinerseits) … hatten noch eine andere Gemeinde zu besuch, die einen großen Kuchen mitbrachte um mit uns gemeinsam den Geburtstag Jesu zu feiern … dann ein für hier übliches Festessen und im Anschluss Klamotten und Geschenke für alle … :).
Hierzu sei vielleicht noch zu erwähnen, dass man nicht alles schön aufgereiht in einen großen Shoppingcenter bekommt, sondern die Softdrinks in einem Landen, das Fleisch in einem anderen, die Spaghetti noch mal woanders, den Salat auf dem Markt, Geschenke muss man sich auch zusammenzusuchen und der größte Aufwand sind die Klamotten (man wühlt sich durch riesige Berge an verschiedenen Orten und hofft mit Gottes Gnade für jedes Kind das passende gefunden zu haben) … .
Wie dem auch sei … die Arbeit war es wert … Gottes Liebe sind halt nicht nur Worte … .

Außerdem hatte ich auch dieses Jahr wieder das Privileg mit all ‚meinen’ Kindern 2 Tage in Casa M’sika zu verbringen, sowas wie ein Holiday Resort eine Stunde weg von Chimoio. Dem voran ging der Kampf um das Papier vom Sozialamt (ohne das kann man als Weißer leicht beschuldigt werden kann Kinderhandel zu betreiben, wenn man bei den Straßensperren von der Polizei angehalten wird), aber Gott kümmert sich ja immer … 🙂 . Diesmal haben die Kinder auch mal die Zebras und Giraffen gesehen ;), schwimmen im Pool ist niemals out, lecker & viel Essen, einen Berg erklommen, schön vor der anderen Gästen gesungen … . Dieses Jahr waren noch mehr andere Kinder da, die aber überwiegend nicht dort übernachteten … und warum weiß ich nicht, aber diesmal bekamen unsere Kinder die Hotelzimmer, nicht nur Matratzen im Konferenzraum … :).

Gibt auch noch andere gute Neuigkeiten … hier die Kurzfassung … habt ja auch noch anderes zu tun …

Ich war wieder in Zimbabwe mit meinem tollen Team, Gemeindegründungen & Leiterschulung,
habe viele Gemeinden im Busch besucht & dort gepredigt,
unzählige Male hier in der Stadt Chimoio gepredigt und gelehrt,
es gab einen weiteren Kairos Kurs,
ich war mit netten Leuten 2 Tage in der Nähe von Beira am Strand (muss auch mal sein 😉 )
wir sind weiterhin gebetsmässig im Krankenhaus unterwegs,
hatten mehrere super coole Jugendgottesdienste (das letzte Mal haben die Stühle nicht mehr gereicht 😉 ,
eine weitere Taufe im Gefängnis,
wir haben es geschafft die Existenz von Loving the Nations hier in Mosambik in der Zeitung der Republik zu veröffentlichen und den Beweis sicher nach Chimoio zu bringen, das definitive Zertifikat in der Hand, ne Steuernummer und sogar ein Bankkonto eröffnet bekommen (nachdem wir einen Stapel Papiere eingereicht haben – im wahrsten Sinne des Wortes hoffe ich nun, dass alles passt), so dass die Arbeit auch wenn ich mal nicht mehr hier bin weitergehen kann …
nachdem die Stadterwaltung die von uns eingereichten Papiere verloren hat (sie unauffindbar sind) und mir zweimal die Papiere mit falschen Angaben ausgehändigt wurden ist nun das neue Grundstück, auf dem wir Häuser für Mädchen bauen wollen doch tatsächlich offiziell unseres (nachdem ich meinem Nachbar, dem Bürgermeister, einen Besuch abgestattet habe wurde das Papier noch am selben Tag ausgestellt) … jetzt fehlt nur noch die Baugenehmigung …
mein Rücken ist viel besser, kann nur noch keine schweren Sachen heben …
mehr Strassenkinder sind bei uns aufgetaucht und haben gesagt sie wollen bleiben …
wir haben eine riesige Machamba (Feld) in Bergnähe und an einem Bach bekommen, d. h. wenn es irgendwo in diesem Land regnet, dann da; die Idee ist auch, dass sich die Arbeit mit den Kindern mit der Zeit soweit wie möglich selbst trägt

All das sind Gebetserhörungen … wer es auf dem Herzen hat bete bitte weiter mit/für uns … wir glauben Gott will & wird hier noch viel mehr tun …

Ich wünsche euch allen einen guten Start ins Neue Jahr …
Danke für euer Interesse & alles Mittragen!
Segen euch allen!!
Liebe Grüsse aus Afrika,
Claudi